Frohe Botschaft – Jesus ist auferstanden

Ostersonntag Morgen

 

150 Jahre Feuerwehr Mutzschen

Am 18.1.1871 wurde die Feuerwehr Mutzschen gegründet und ist damit 150 Jahre alt. Die feierliche Jahreshauptversammlung wurde situationsbedingt verschoben. Im Sommer ist ein Feuerwehrball anlässlich der 150 Jahrfeier geplant. Ob dieser stattfinden darf und ob vielleicht dazu die Großküche wieder genutzt werden kann ist noch nicht sicher zu sagen. Der Verein setzt sich damit ein Ziel.

Die Kameraden haben einen Gruß an die Mutzschener verfilmt. Der kleine Film kann unter folgendem Link angeschaut werden: https://youtu.be/uFktb—d8I

Kommt das Datum nicht bekannt vor? Am 18.01.1871 wurde ebenfalls vor genau 150 Jahren das Deutsche Reich gegründet und damit die deutschen Länder erstmals in einem Nationalstaat vereint.

WorkCamp der Jungen Gemeinde Machern

Eine sehr arbeitsreiche Woche liegt jetzt hinter uns, in der die Teilnehmer des 17. WorkCamp der Jungen Gemeinde Machern sehr viel geleistet haben. Der Verein Stadt- und Schloss Mutzschen e.V. bedankt sich bei den Mitgliedern, die eine Woche ihrer Ferien so viel voran gebracht haben. Danke.

Wir bedanken uns auch bei allen Menschen von Mutzschen, die durch eine Geld- oder Sachspende oder durch mit Anpacken  diese Arbeit unterstützt haben.

Danke auch für die, die bei der Freizeitgestaltung geholfen haben, unter anderem: Herr Dittmann, Künstlergut Prösitz, Schloss Mutzschen …

Einige Bilder sind in der Mediathek zu finden.

Aus den Aufnahmen während des Camps ist ein kleiner Film entstanden. Hier der Link dazu: https://youtu.be/l48Idq01bM8

Verein unterschreibt Kaufvertrag

Verein unterschreibt Kaufvertrag für die Großküche

Am 10.11.2020 um 11Uhr wurde der Kaufvertrag für die Großküche beim Notar unterschrieben. Gratulation!

Ein sehr wichtiger, aber nur erster Schritt wurde getan. Lasst uns nun weiter voranschreiten. Am Sonnabend, den 14.11. treffen wir uns zur Winterfestmachung an der Großküche.

Eine besinnliche Adventszeit

Wir wünschen einen besinnlichen Advent

(aktualisiert 18.12.2020)
In diesem Jahr finden in der Kirche Ragewitz und Mutzschen keine Krippenspiele statt. Die Kirchen werden geöffnet für eine persönliche Andacht.

Zum untenstehenden Zeitpunkten wird die Weihnachtsgeschichte vorgetragen, umrahmt mit etwas Musik zum Fest.

Eine Ansteckungsgefahr wird durch ihr eigenverantwortliches Verhalten, eine Einlassbegrenzung, das Einhalten von Mindestabständen durch die Absperrung jeder zweiter Bankreihe und Abstände auf den Reihen, das Tragen von Masken, die Handdesinfektion beim Betreten der Kirche minimiert. In der Kirche können sich so etwa 40 Einzelpersonen, oder bei Familien einiges mehr gleichzeitig aufhalten, ohne sich oder andere real zu gefährden. Bei Bedarf, wird die Lesung mit Musik auch wiederholt.

Wir laden Sie zu einem Spaziergang am 24.12. zur Kirche ein. Schauen Sie vorbei und finden Sie etwas Ruhe und Andacht.

Sollten Sie aufgrund eines größeren Bedarfes nicht hereingelassen werden können, was wir nicht erwarten, dann haben Sie mit einem Spaziergang auch nichts verkehrt gemacht und haben Ihrer Gesundheit etwas Gutes getan.

Ragewitz:    24.12.2020 15Uhr
Mutzschen: 24.12.2020 17Uhr

Ein Gedanke: In der Adventszeit werden die Tage immer kürzer und die Dunkelheit kann sich noch einmal ausbreiten. Ein kleines Licht reicht aber, die Dunkelheit zu durchbrechen. Zu Weihnachten hat das Licht die Dunkelheit endgültig besiegt. (mehr …)

Weihnachtsbaum auf dem Mutzschener Marktplatz

Danke an den Bauhof für den schönen Weihnachtsbaum auf dem Markt. Dieses Jahr stammt dieser aus dem ehemaligen Hortgarten.

Volkstrauertag

Volkstrauertag

auch in diesem Jahr versammelten sich Menschen auf dem Friedhof Mutzschen um der Opfer von Kriegen und Gewalt zum Volkstrauertag um 11Uhr zu gedenken.

Hier liegen fünf bis heute unbekannte Menschen aus einem KZ, die so geschwächt waren, dass sie die Strapazen des langen Evakuierungsmarsches, der auch durch Mutzschen führte, nicht gewachsen waren und deshalb vor Schwäche fielen und erschossen wurden. Sie wurden einfach zurückgelassen und von gutherzigen Menschen begraben.

Nicht jeder Mensch hat die Chance, sich frei zu entscheiden und sich diesem Treiben zu entziehen. Jeder der sie hat, sollte seine Freiheit verteidigen, damit er jeden Tag wieder neu die Möglichkeit hat, sich neu entscheiden zu können, ob er liebt oder hasst, ober er gibt oder nimmt, ob er versteht oder verurteilt …

Reparatur der kleinen und mittleren Kirchglocke

Kirchglockenreparatur

Die 1956 in den Glockenturm der Mutzschener Kirche eingebauten Glocken erledigten ihren Dienst Jahr für Jahr. 64 Jahre lang!

Dabei nutzten sich die Prellkörper der Pendel der mittleren und der kleinen Glocke so stark ab, dass bald Eisen auf Eisen geschlagen hätte. Um das Abschalten der Glocken zu vermeiden, gelang jetzt mit fachkundiger Unterstützung der Austausch der Prellkörper aus Messing und die Glocken können nun noch möglichst lange weiter zur Andacht rufen.

Herzlichen Dank allen Helfern: Markus Beiler, Dieter Eckelmann, Lutz Kretschmer, Andreas Schneider,  Rainer Vogtländer, Gero Weigelt.

Die Klöppel mussten dazu ausgebaut werden, was durch das große Gewicht und die Höhe nicht ganz einfach war.

Wir bitten den zeitweisen Ausfall des Geläutes und die außerplanmäßigen Testläutungen zu entschuldigen.

Im Folgenden ein paar Impressionen.

Neues Denkmal eingeweiht

Auf dem ehemaligen “Töpfermarkt” steht seit dem 27.8.2Q2Q

ein Denkmal vom Künstlergut Prösitz. Es soll daran erinnern, dass es aktiver Menschen bedarf, die sich friedlich, aber bestimmt gegen Machtstrukturen erheben um für ihre Freiheit, für ihre geburtsgegebenen Menschenrechte einzutreten. Gruppierungen und Parteien an der Macht neigen immer wieder dazu, ihre Machtfülle zu erhalten und auszuweiten und schrecken dabei nicht vor Ausbeutung und Unterdrückung des Volkes, dem vermeintlichen Souverän, zurück. Medien dienen dabei zu oft zur Verklärung der wahren Machtverhältnisse und hüllen die Machthabenden in eine gegen Kritik erhabene Scheinmoral.

Der Kampf um Selbstbestimmung und Freiheit geht nicht immer ohne Reibereien. Versteht man den anderen als gleichberechtigten Menschen, respektiert ihn vorbehaltlos als Menschen, empfindet sich selbst auch nur als Suchenden, dann kann es zu einem Austausch und friedlichen Streit von Meinungen und Empfindungen kommen, ohne sich gegenseitig das Recht der Teilhabe am Diskurs abzusprechen. Prüfe sich jeder, ob er selbst hält, was er vom anderen erwartet! Respektiere er andere Lebensauffassungen!

Das Anerkennen allen Lebens und das Wahren der Unversehrtheit bilden den Grundsatz einer friedlichen und fairen Auseinandersetzung. Wir müssen alle in unserer Unterschiedlichkeit miteinander leben. Leben und leben lassen.

 Voltaire Voltaire: Ich werde Ihre Meinung bis an mein Lebensende bekämpfen, aber ich werde mich mit allen Kräften dafür einsetzen, dass Sie sie haben und aussprechen dürfen.

Es ist wieder Licht in der Großküche

Das Workcamp hat begonnen. Ein neuer Anfang wird gemacht.
Wer das Camp unterstützen möchte, der packe doch einfach mit an oder unterstütze die Arbeit durch einen Kuchen, etwas aus dem Garten, als Kochhilfe …

Mittlerweile sind viele Spenden eingetroffen: Eis, Saft, Kuchen, Obst, Knabberzeug, Mittagessen…

Hier nur ein Foto, stellvertretend

etwa 1000 Deckenplatten gereinigt


Ein Zufallstreffer: Auf obigem Bild ist eine Sternschnuppe oder der Komet Neowise eingefangen. Wer weiß es? Das Projekt steht also unter einem guten Stern, wenn auch die Behördengänge noch viel Kopfzerbrechen bereiten.

alle alten Sockel sind entfernt, 11t Bauschutt
alle Nebenräume weitgehend entkernt
Schrott ein Container, viele Hänger Haushaltsmüll…
im Keller wurde die Entkernung begonnen
die Bühnenansicht wurde aufgearbeitet

Artikel LVZ 21.8.2020